Mittwoch, 30. November 2016

Ensaimada de Mallorca


Ensaimada de Mallorca ist ein traditionelles Gebäck der beliebten Mittelmeerinsel und wird gefüllt oder wie hier nur mit Butter gegessen. Auf der Suche nach ein paar Highlights für ein spanische angehauchtes Frühstück bin ich auf dieses Leckerli bei baketotheroots gestolpert. Süßer Hefeteig ist ja an sich schon lecker, aber mit Butter und gefaltet...klang toll und war es auch. Im Original werden wohl eher Sauerteig und Schweineschmalz verarbeitet, aber da muss ich baketotheroots beipflichten, so ist es doch viiiiiel besser und umsetzbarer. Passt sowohl zum Frühstück als auch nachmittags zum Kaffee. Wer das Rezept so wie ich mit dem Thermomix ausprobieren möchte, wählt einfach das Basisprogramm für süßen Hefeteig und ersetzt die Zutaten gemäß diesem Rezept.

Zutaten für 1 große Schnecke:
500g Mehl
180ml lauwarme Milch
160g Zucker
2 TL Trockenhefe
2 Eier und 1 Eigelb
Prise Salz
200g weiche Butter
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Hefe in lauwarmer Milch mit Zucker auflösen. Dann mit Eiern, Mehl und Salz zu einem Teig kneten. Falls er zu sehr klebt einfach mit etwas mehr Mehl geschmeidiger kneten. Mit einem Küchentuch abdecken und mind. 1 Stunden gehen lassen. Teig auf einer gut bemehlten Unterlagen auf ca. 50x50 cm ausrollen und gleichmäßig mit der Butter bestreichen. Von einer Seite aufrollen und mit der Naht nach unten legen. Dann vorsichtig wieder mit der Küchenrolle zu einem große Rechteck ausrollen. Es sollte möglichst keine Butter ausquetschen. Dann wieder von der langen Seite her aufrollen und in Form einer Schnecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zwischendurch etwas Abstand lassen, da der Teig noch weiter aufgeht. Auf dem Blech nochmal 1-2 Stunden gehen lassen. Backofen auf 175°C vorheizen und Schnecke ca. 20-25 Min goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreuen und aufessen.



Freitag, 25. November 2016

Bullitt im Ruhrpark Bochum


Der Ruhrpark macht sich...es wird und wird...
Mittlerweile fahre ich zum Shoppen lieber hierhin als ins Centro oder andere Innenstädte, wirklich sehr gelungen. Nun bereichert ein weiterer Gastronom meinen Horizont. Wenn man Appetit auf Burger hat, muss man nicht mehr auf McDonalds vor Ort zurückgreifen sondern kann nun einen richtigen Burger nach Wunsch im Bullitt genießen. Sehr passend eingerichtet werden hier die Burger frisch gebraten, begleitet von diversen Beilagen oder bereits vorab ein paar Snacks. Angerichtet wird im optisch tollen beschichteten Papier, was jedoch leider beim Essen so seine Tücken zeigte. Also nicht beim Papieressen, sondern beim Zerlegen des Burgers. Entweder hat man es mitgeschnitten oder beim Biss aus der Hand mitgegessen, da es sich doch trotzdem dank der Soße schnell auflöste. Aber gut, sieht halt schön aus. Durch die Tatsache, dass der Burger in dieser Zeitungstüte serviert wird, konnte man ihn aber dafür verhältnismäßig gut aus der Hand essen. Immerhin;-) Da wir beide doppelt Beef bestellt haben, gab es nur eine Portion Fritten zum Testen dazu, auch sehr lecker. 
Die Burger waren sehr gelungen, vor allem der Speck in Ahornsirup als Topping und die Brötchen (Brioche, Buns) haben mir sehr zugesagt.



 Etwas schade war, dass man nicht auf das Mittagsangebot hingewiesen wurde, das neben dem Essen bereits ein Getränk enthält. Darauf bin ich erst nach der Bestellung meiner Cola beim Stöbern in der Speisekarte draufgestoßen. Nun ja, sonst war der Service aber gut. Preislich gesellt sich das Bullitt zu den klassischen Burgerläden dazu, im Schnitt kostet der Burger um die 8€ zzgl. der Beilagen. Probiert es aus, kann man gut essen und verweilen.






Sonntag, 20. November 2016

Rührei-Schinken Muffins


Heute gibts mal kein wirkliches Rezept von mir, sondern eine leckere Frühstücksidee, die ich die Tage bei Pinterest gefunden habe. Um unserem heutigen Frühstücksbesuch auch was fürs Auge anzubieten, habe ich dieses schöne Rührei mal ausprobiert. Dafür benötigt Ihr lediglich ein Muffinblech, pro Muffinform eine Scheibe schönen Kochschinken, z.B. Wacholderschinken und je 1 Ei. Die Formen fettet Ihr mit etwas Butter ein und legt sie mit dem Schinken aus. Pro Form verrührt Ihr ein Ei und füllt es in den Schinken. Mit Salz und Pfeffer würzen und ggf. mit Schnittlauch bestreuen. Im Vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10-15 Minuten backen, bis der Schinken am Rand knusprig wird und das Ei gestockt ist. Fertig! Suuuuper lecker und einfach gemacht!



Samstag, 12. November 2016

Apfeltorte mit Schmandcreme


Mein allerliebster Apfelkuchen...den backt meine Mama schon seit ich denken kann, und ich könnt mich jedes Mal reinlegen. Sie backt ihn jedoch nur mit Sahne, hier ist er mit einer Sahne-Schmand-Creme noch etwas schmackiger. Er ist herrlich saftig, bekommt Frische durch die Creme und den letzten Kick durch gaaaanz viel Kakaopulver on top. Gut, dass wir letztens Äpfelpflücken waren und diese sich jetzt im Keller stapeln...sie mussten also weg;-) Und diese Form der Resteverwertung gefällt mir dann doch besonders gut.

Zutaten:
Teig:
200g Mehl
160g Zucker
175g Butter
1 TL Backpulver
Apfelfüllung:
4 Äpfel
1/2 L Apfelsaft
200g Zucker
Saft einer Zitrone
2 Pakete Vanillepuddingpulver zum Kochen
Schmandcreme:
2 Becher Schmand
200ml Sahne
1 Paket Vanillezucker
Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung:
Eine Springform fetten oder mit Backpapier auslegen. Backofen auf Ober-/Unterhitze 190°C vorheizen. Aus den Teigzutaten einen Teig zubereiten und die Springform damit auslegen. Einen Rand hochziehen. Äpfel schälen und entkernen, in kleine Würfel schneiden. Apfelsaft mit Zitronensaft, Zucker und Puddingpulver unter Rühren zum Kochen bringen, bis die Mischung dicklich wird. Von der Herdplatte nehmen und die Apfelstücke einrühren. Apfelmasse in die Springform verteilen und für ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen, Schmand unterheben. Masse auf Kuchen verteilen und vor dem Servieren ordentlich mit Kakaopulver bestreuen.


Freitag, 4. November 2016

GinYuu im Ruhrpark Bochum


Der Ruhrpark Bochum hat ab heute eine neue kulinarische Köstlichkeit anzubieten. Das GinYuu, eine Franchise Restaurantkette mit panasiatisch-pazifischer Küche, bereichert nun das immer attraktiver werdende Shoppingcenter in Bochum. Mittlerweile fahre ich zum Shoppen fast nur noch hierhin, allerdings waren die kulinarischen Neuerungen bis auf die L'Osteria bis dato doch sehr überschaubar. Neben dieser Neueröffnung, die Ihr übrigens kurz vor Mediamarkt ggü der Nordsee findet, wird die Essenspalette offensichtlich auch noch um einen schönen Burgerladen erweitert. Dazu dann bestimmt demnächst mehr;-)




Kommen wir aber jetzt zum GinYuu. Hier gibt es keine Chinaküche sondern einen tollen 
Asia-Crossover-Mix mit ausgewählten und frischen Zutaten. Gerade die Thaiküche aber auch Sushi finden sich in der überschaubaren Karte wieder. Allerdings sucht Ihr klassisches Sushi hier vergebens, dafür findet Ihre einige tolle Spezialrollen wie z.B. Surf & Turf, das ich heute probieren durfte. Mit Rind und Garnelen sehr lecker. Nudel- und Reisgerichte sind dann die klassischen Hauptgerichte. Wir probierten 2 verschiedene Currys und ein Nudelgericht. Und was soll ich sagen? Sie waren alle super lecker. Fast jedes Gericht bekommt Ihr als Basis vegetarisch und gegen Aufpreis mit Fleisch oder Fisch. In der offenen Showküche sorgen die fleißigen Köche für den leckeren Schmaus, der übrigens trotz Eröffnungsstress sensationell schnell an unserem Tisch war. Neben klassischen Getränken findet Ihr auch frische Limonaden in der Karte. Zur Eröffnung bis zum 12.11.2016 werden aktuell 2 für 1 Flyer verteilt. 2 Hauptgerichte bestellen, 1 bezahlen. Die Preise sind sehr zivil, mit Fleisch läuft man im Schnitt bei knapp 10 Euro pro Gericht aus. Die Portionen könnten jedoch gerne etwas größer sein;-) Da der Laden heute zur Eröffnung gut besucht war, konnte ich leider nicht so viele Fotos machen ohne Fremde mit einzubinden. Aber es ist ein schöner moderner Industriemix, trotzdem gemütlich, gefällt mir gut. Daumen hoch und weiter so!






Mittwoch, 2. November 2016

Zwiebelkuchen


Mittwoch Abend hatte ich mich spontan, wie ich beim Geldausgeben leider sehr oft bin, dazu entschlossen den Cook Key für meinen Thermomix zu bestellen. Ein Speichermodul, mit dem man Rezepte aus der Thermomixwelt (über 2000 Stück) per Wlan auf das Gerät ziehen kann. Samstag kam bereits der Paketbote, und ich hätte am liebsten sofort gestöbert, wäre da nicht die Familie, die gerne in den Zoo wollte. Aber irgendwann kam meine Stunde und als erstes Testrezept gab es Zwiebelkuchen. Ich bin ja ein riesiger Zwiebeljunkie, esse sie am liebsten roh. Gerne auch ganz aus der Hand als Beilage zu Eintöpfen. So bin ich in der Familie groß geworden...
Na ja, wie auch immer. Zwiebelkuchen kann grundsätzlich dem von mir favorisierten Flammkuchen nicht das Wasser reichen, war aber auch einfach und trotzdem lecker. Noch besser hat er mir am nächsten Tag geschmeckt, und dann auch nur lauwarm. So war er nicht so wässrig sondern fester und besser durchgezogen. Aber das ist ja oft so bei Gerichten. Wer mag oder es für die Verdauung braucht fügt noch 1 TL Kümmel hinzu. Ich hasse Kümmel...pfui...von daher hier ohne:

Zutaten für eine 26cm Springform:
Teig:
140g lauwarmes Wasser
1/2 Hefewürfel oder 1/2 Paket Trockenhefe
1 Prise Zucker
1 TL Salz
250g Mehl
Füllung:
1kg Gemüsezwiebeln
250g Schinkenwürfel, geräuchert
30g Öl
80g Speisestärke
150g Sahne
3 Eier
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:
Die Hefe im Wasser unter Zugabe des Zuckers durch Rühren auflösen. Mehl, Zucker und Salz zugeben und zu einem Teig verkneten. Mind. 2 Stunden gehen lassen. Backofen auf Ober-und Unterhitze 200°C vorheizen, eine Springform einfetten. Zwiebeln mit der Küchenmaschine zerkleinern und in einem großen Topf mit Öl glasig dünsten. Speisestärke unterrühren und anschwitzen. Restliche Zutaten zufügen und zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Springform mit dem Teig auslegen und einen ca. 5cm hohen Rand ziehen. Masse einfüllen und ca. 1 Stunde backen. Ggf. nach 45 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Zwiebelkuchen oben nicht zu dunkel wird. Dazu schmeckt ein grüner Salat mit Vinaigrette.

Thermomixvariante:
Für den Teig Wasser, Hefe und Zucker 2 Min/37°C/Stufe 2 erwärmen. Restliche Zutaten zufügen und 2 Min/Teigstufe kneten. An warmen Ort gehen lassen.
Für die Füllmasse 500g Zwiebeln vierteln und 4 Sek/Stufe 4,5 zerkleinern und beiseite stellen. Gleiches mit den restlichen 500g Zwiebeln machen. Danach alle Zwiebeln zusammen mit dem Öl wieder in den Topf geben und ohne Messbecher für 8 Min/120°C/Stufe 2 dünsten. Speisestärke dazugeben, mit dem Spatel verrühren und 2 Min/100°C/Linkslauf/Stufe 2 dünsten. Restliche Zutaten zugeben und für 10 Sek/Linkslauf/Stufe 4 zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Weiter wie oben.