Sonntag, 18. Dezember 2016

Bratapfelzucker


Hier noch auf die Schnelle eine Kleinigkeit zum Verschenken oder natürlich auch zum Selberfuttern. Dieser Bratapfelzucker kommt mit nur 3 Zutaten daher, ist turboschnell gemacht und mal was Besonderes. Zumindest ist er mir noch nirgendwo über den Weg gelaufen. Er schmeckt ideal zu Pfannkuchen, Waffeln, natürlich Bratapfel, Milchreis, verfeinert Kuchen,.....
Das Rezept habe ich auf cookidoo für den Thermomix gefunden. Mit einer Küchenmaschine, die fein mahlt, seid Ihr in 30 Sekunden fertig. Und lange haltbar ist der Zucker auch noch, wobei laut Rezeptangabe das Aroma in den ersten 3 Monaten am besten ist.

Zutaten für ca. 1 Marmeladenglas:
1 Zimtstange
150g Zucker
75g getrocknete Apfelringe

Zubereitung im Thermomix (oder Küchenmaschine):
Alle 3 Zutaten für 30Sek/Stufe 10 mahlen und in ein Schraubglas umfüllen. Fertig!

Freitag, 16. Dezember 2016

Tarte von der Crème Brûlée, Mousse au Chocolat und kandiertes Obst


Nur noch 8 tage bis Heiligabend, Zeit, dass Menü zu Ende zu bringen. Hier seht Ihr einen gemischten Dessertteller zu meinem französisch angehauchten Weihnachtsmenü 2016. Ein Stück Tarte von der Crème Brûlée (gefunden bei backenmitspass), Mousse au Chocolat aus dem Thermomix, eine Kugel Eis "gebrannte Mandel" und eine kandierte Physalis. Die Punkte sind fertige Himbeersoße. Die Kombi war total stimmig und wurde nahezu komplett von allen 18 Kollegen vertilgt;-) Alle Komponenten sind toll vorzubereiten, so dass man nur noch kurzfristig anrichten und die Tarte mit dem Bunsenbrenner karamellisieren muss. Das Eis habe ich fertig gekauft, wer mag, kann ja selbst eins vorbereiten oder auch ein schönes Parfait anbieten.

Tarte von der Crème Brûlée
Zutaten für eine Tarte
Teig:
250g Mehl
50g Zucker
125g Butter
1 Ei
Crème:
400g Sahne
100ml Milch
1 Vanilleschote
4 Eigelb
50g Zucker 
etwas möglichst braunen Zucker zum Karamellisieren

Zubereitung:
Alle Teigzutaten verkneten und 1 Stunde in Folie gewickelt kaltstellen. Eine Tarteform fetten und den Teig einfüllen, an den Rändern etwas hochziehen. Mit Backpapier belegen und mit einigen Trockenerbsen belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C 20 Minuten backen. Backpapier und Hülsenfrüchte entnehmen und weitere 5-10 Min backen, bis die Tarte leicht goldbraun ist. Ofen auf 150°C unterstellen. Für die Füllung die Eigelbe mit dem Zucker kurz verrühren, nicht schaumig schlagen. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Milch mit Sahne und Vanillemark im Topf leicht erwärmen und anschließend zur Zucker-Ei-Mischung geben. Verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Masse auf dem Tarteboden verteilen und für ca. 50-60 Minuten im Backofen stocken lassen. Nicht zu dunkel werden lassen, ggf. lieber mit Alufolie abdecken. Mind. 3 Stunden kaltstellen. Vor dem direkten Servieren die Tarte in Stücke schneiden und mit dem braunen Zucker bestreuen. Mit einem Gourmetbrenner karamellisieren und sofort servieren, damit der Zucker die Tarte nicht verflüssigt.

Mousse au Chocolat (aus dem Thermomix)
Zutaten für 6-8 Portionen:
200g dunkle Schokolade, mind.50% Kakaogehalt
50g weiche Butter
250g Sahne
4 Eier
30ml Espresso

Zubereitung:
Schokolade für 10Sek/Stufe10 im TM zerkleinern. Eier und Espresso zugeben und 
5 Min/55°C/Stufe4 erwärmen. Butter für 20Sek/Stufe3 untermischen und die Masse in eine Schüssel umfüllen. Mind. 2 Stunden kaltstellen. Topf reinigen und Rühraufsatz einsetzen. Sahne darin steif schlagen und anschließend unter die Schokocreme rühren. In Serviergläser umfüllen und mind. 3 Stunden, idealerweise über Nacht, kaltstellen. 

Kandierte Physalis/Obst
Zutaten für ca. 20 Stück
250g Zucker
35ml Wasser
 1 Tropfen Essig
Lebensmittelfarbe nach Wunsch

Zubereitung:
Zucker mit Wasser und Essig bei starker Hitze schnell zum Kochen bringen. Ggf. Lebensmittelfarbe unterrühren. Wenn der Zucker kocht, ca. 7 Minuten ohne Rühren weiterkochen lassen. Je länger es jetzt kocht, umso zäher wird die Masse!! Obst eintunken, sofort kurz in kaltes Wasser tauchen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech zum Auskühlen stellen.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Kirschlikör


Gestern fand unser alljährliches Weihnachtswichteln mit meinem Lehrjahr statt, seit einigen Jahren ist das Motto handmade. Naheliegend, dass ich was aus meiner Küche mitbringe. Neben diesem Fläschchen Kirschlikör gab es noch gebrannte Mandeln und einen Bratapfelzucker. Ich habe übrigens schöne warme gestrickte Socken erwichtelt, der Knaller! Danke Jördis, passen perfekt;-) Diesen Likör habe ich mit dem Thermomix gemacht, das Grundrezept sieht gemischte Beeren vor, ich habe mich für Sauerkirschen entschieden. Schmeckt auch sehr lecker. 

Zutaten für 1 Liter:
450g aufgetaute Sauerkirschen (oder Beeren nach Geschmack)
300g Wasser
150g Zucker
30g Vanillezucker
300g Rum

Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf den Alkohol in einem Topf für 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren stark erhitzen, aber nicht kochen. Anschließend durch ein feines Sieb streichen und die Flüssigkeit auffangen. Rum zum Saft zugeben und gut verrühren. In vorbereitete gereinigte und noch heiße Flaschen füllen. Laut Rezept ist der Likör ungeöffnet und kühl gelagert ca. 3 Monate haltbar.

Thermomixvariante:
Alle Zutaten bis auf den Rum in den Mixtopf geben und für 15 Min/90°C/Stufe2 erhitzen. Durch ein feines Sieb streichen und Saft auffangen. Flüssigkeit zurück in den Mixtopf geben und mit dem Rum für 10Sek/Stufe3 vermischen. Abfüllen.

Montag, 12. Dezember 2016

Feige im Schinkenmantel mit Ziegenfrischkäse und Pinienkernen


So, Halbzeit im Advent, noch 12 Tage bis zum Festessen. Zeit, Euch meine Vorspeise vom Weihnachtsmenü 2016 zu präsentieren. Der milde aber dennoch pikante Ziegenfrischkäse passt wunderbar zu Süße der frischen Feigen und dem Honig. Dazu der würzige knusprige Schinken.....mjam, das war genau mein Ding. Etwas Salat mit Wunschdressing und fertig ist auch eine optisch ansprechende und ausgefallene Vorspeise. In Natur sah es aber schöner aus, als auf diesen Fotos. Musste schnell gehen, die 18 Kollegen hatten Hunger, und wir wollten zeitgleich essen.

Zutaten für 4 Stück:
4 frische Feigen
4 Scheiben roher Schinken (Parma oder Serrano)
120g Ziegenfrischkäse
1 Zweig Rosmarin
2 EL Pinienkerne
3-4 TL Honig
Pfeffer
Salat plus Dressing nach Geschmack

Zubereitung:
Backofen auf 200°C vorheizen, Feien waschen und kreuzweise von oben einschneiden (nicht bis ganz unten!!). Spalten etwas Auseinanderrücken. Rosmarinnadeln hacken und etwas davon zur Seite legen. Rest mit Frischkäse mischen und pfeffern. In die Feigen füllen und mit dem restlichen Rosmarin bestreuen. Je eine Scheibe Schinken seitlich um eine Feige wickeln. Die Früchte in eine gefettete Auflaufform setzen und mit dem Honig beträufeln. Im Ofen den Grill zuschalten und ca. 8-10 Min auf der oberen Schiene grillen, bis der Schinken knusprig ist. In der Zwischenzeit die Pinienkerne vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett rösten und anschließend dekorativ auf den Feigen verteilen. Auf etwas Salat anrichten.


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Weihnachtsmenü 2016


Tadaaaa! Hier ist mein Weihnachtsmenü 2016! Da dieses Jahr bei meinen Eltern gegessen wird, werde ich maximal das Dessert dazu beisteuern. Aber alle Jahre wieder dürfen die lieben Kollegen in der Vorweihnachtszeit zu unserer alljährlichen Weihnachtsfeier die Testesser für mich spielen. So war es auch letzten Freitag wieder. 18 hungrige Esser galt es zu versorgen. Meine liebe Kollegin Liane und ich haben uns im Vorfeld durch diverse Rezepte studiert, um schließlich dieses leicht französisch angehauchte Menü zu präsentieren. Es war alles sehr sehr lecker, mein persönliches Highlight war jedoch der Dessertteller, obwohl ich sonst gar nicht so ein süßer Zahn bin. Er ist uns nicht nur optisch gut gelungen, sondern auch geschmacklich. Die Rezepte folgen die Tage, vielleicht findet Ihr ja hier eine Anregung für Euer Weihnachtsmenü. Die der letzten Jahre habe ich übrigens gerade zum Nachlesen und Nachkochen in der Rezeptdatenbank verewigt.


1. Gang


2. Gang


3. Gang


4. Gang

Mittwoch, 30. November 2016

Ensaimada de Mallorca


Ensaimada de Mallorca ist ein traditionelles Gebäck der beliebten Mittelmeerinsel und wird gefüllt oder wie hier nur mit Butter gegessen. Auf der Suche nach ein paar Highlights für ein spanische angehauchtes Frühstück bin ich auf dieses Leckerli bei baketotheroots gestolpert. Süßer Hefeteig ist ja an sich schon lecker, aber mit Butter und gefaltet...klang toll und war es auch. Im Original werden wohl eher Sauerteig und Schweineschmalz verarbeitet, aber da muss ich baketotheroots beipflichten, so ist es doch viiiiiel besser und umsetzbarer. Passt sowohl zum Frühstück als auch nachmittags zum Kaffee. Wer das Rezept so wie ich mit dem Thermomix ausprobieren möchte, wählt einfach das Basisprogramm für süßen Hefeteig und ersetzt die Zutaten gemäß diesem Rezept.

Zutaten für 1 große Schnecke:
500g Mehl
180ml lauwarme Milch
160g Zucker
2 TL Trockenhefe
2 Eier und 1 Eigelb
Prise Salz
200g weiche Butter
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Hefe in lauwarmer Milch mit Zucker auflösen. Dann mit Eiern, Mehl und Salz zu einem Teig kneten. Falls er zu sehr klebt einfach mit etwas mehr Mehl geschmeidiger kneten. Mit einem Küchentuch abdecken und mind. 1 Stunden gehen lassen. Teig auf einer gut bemehlten Unterlagen auf ca. 50x50 cm ausrollen und gleichmäßig mit der Butter bestreichen. Von einer Seite aufrollen und mit der Naht nach unten legen. Dann vorsichtig wieder mit der Küchenrolle zu einem große Rechteck ausrollen. Es sollte möglichst keine Butter ausquetschen. Dann wieder von der langen Seite her aufrollen und in Form einer Schnecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zwischendurch etwas Abstand lassen, da der Teig noch weiter aufgeht. Auf dem Blech nochmal 1-2 Stunden gehen lassen. Backofen auf 175°C vorheizen und Schnecke ca. 20-25 Min goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreuen und aufessen.



Freitag, 25. November 2016

Bullitt im Ruhrpark Bochum


Der Ruhrpark macht sich...es wird und wird...
Mittlerweile fahre ich zum Shoppen lieber hierhin als ins Centro oder andere Innenstädte, wirklich sehr gelungen. Nun bereichert ein weiterer Gastronom meinen Horizont. Wenn man Appetit auf Burger hat, muss man nicht mehr auf McDonalds vor Ort zurückgreifen sondern kann nun einen richtigen Burger nach Wunsch im Bullitt genießen. Sehr passend eingerichtet werden hier die Burger frisch gebraten, begleitet von diversen Beilagen oder bereits vorab ein paar Snacks. Angerichtet wird im optisch tollen beschichteten Papier, was jedoch leider beim Essen so seine Tücken zeigte. Also nicht beim Papieressen, sondern beim Zerlegen des Burgers. Entweder hat man es mitgeschnitten oder beim Biss aus der Hand mitgegessen, da es sich doch trotzdem dank der Soße schnell auflöste. Aber gut, sieht halt schön aus. Durch die Tatsache, dass der Burger in dieser Zeitungstüte serviert wird, konnte man ihn aber dafür verhältnismäßig gut aus der Hand essen. Immerhin;-) Da wir beide doppelt Beef bestellt haben, gab es nur eine Portion Fritten zum Testen dazu, auch sehr lecker. 
Die Burger waren sehr gelungen, vor allem der Speck in Ahornsirup als Topping und die Brötchen (Brioche, Buns) haben mir sehr zugesagt.



 Etwas schade war, dass man nicht auf das Mittagsangebot hingewiesen wurde, das neben dem Essen bereits ein Getränk enthält. Darauf bin ich erst nach der Bestellung meiner Cola beim Stöbern in der Speisekarte draufgestoßen. Nun ja, sonst war der Service aber gut. Preislich gesellt sich das Bullitt zu den klassischen Burgerläden dazu, im Schnitt kostet der Burger um die 8€ zzgl. der Beilagen. Probiert es aus, kann man gut essen und verweilen.






Sonntag, 20. November 2016

Rührei-Schinken Muffins


Heute gibts mal kein wirkliches Rezept von mir, sondern eine leckere Frühstücksidee, die ich die Tage bei Pinterest gefunden habe. Um unserem heutigen Frühstücksbesuch auch was fürs Auge anzubieten, habe ich dieses schöne Rührei mal ausprobiert. Dafür benötigt Ihr lediglich ein Muffinblech, pro Muffinform eine Scheibe schönen Kochschinken, z.B. Wacholderschinken und je 1 Ei. Die Formen fettet Ihr mit etwas Butter ein und legt sie mit dem Schinken aus. Pro Form verrührt Ihr ein Ei und füllt es in den Schinken. Mit Salz und Pfeffer würzen und ggf. mit Schnittlauch bestreuen. Im Vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10-15 Minuten backen, bis der Schinken am Rand knusprig wird und das Ei gestockt ist. Fertig! Suuuuper lecker und einfach gemacht!



Samstag, 12. November 2016

Apfeltorte mit Schmandcreme


Mein allerliebster Apfelkuchen...den backt meine Mama schon seit ich denken kann, und ich könnt mich jedes Mal reinlegen. Sie backt ihn jedoch nur mit Sahne, hier ist er mit einer Sahne-Schmand-Creme noch etwas schmackiger. Er ist herrlich saftig, bekommt Frische durch die Creme und den letzten Kick durch gaaaanz viel Kakaopulver on top. Gut, dass wir letztens Äpfelpflücken waren und diese sich jetzt im Keller stapeln...sie mussten also weg;-) Und diese Form der Resteverwertung gefällt mir dann doch besonders gut.

Zutaten:
Teig:
200g Mehl
160g Zucker
175g Butter
1 TL Backpulver
Apfelfüllung:
4 Äpfel
1/2 L Apfelsaft
200g Zucker
Saft einer Zitrone
2 Pakete Vanillepuddingpulver zum Kochen
Schmandcreme:
2 Becher Schmand
200ml Sahne
1 Paket Vanillezucker
Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung:
Eine Springform fetten oder mit Backpapier auslegen. Backofen auf Ober-/Unterhitze 190°C vorheizen. Aus den Teigzutaten einen Teig zubereiten und die Springform damit auslegen. Einen Rand hochziehen. Äpfel schälen und entkernen, in kleine Würfel schneiden. Apfelsaft mit Zitronensaft, Zucker und Puddingpulver unter Rühren zum Kochen bringen, bis die Mischung dicklich wird. Von der Herdplatte nehmen und die Apfelstücke einrühren. Apfelmasse in die Springform verteilen und für ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen, Schmand unterheben. Masse auf Kuchen verteilen und vor dem Servieren ordentlich mit Kakaopulver bestreuen.


Freitag, 4. November 2016

GinYuu im Ruhrpark Bochum


Der Ruhrpark Bochum hat ab heute eine neue kulinarische Köstlichkeit anzubieten. Das GinYuu, eine Franchise Restaurantkette mit panasiatisch-pazifischer Küche, bereichert nun das immer attraktiver werdende Shoppingcenter in Bochum. Mittlerweile fahre ich zum Shoppen fast nur noch hierhin, allerdings waren die kulinarischen Neuerungen bis auf die L'Osteria bis dato doch sehr überschaubar. Neben dieser Neueröffnung, die Ihr übrigens kurz vor Mediamarkt ggü der Nordsee findet, wird die Essenspalette offensichtlich auch noch um einen schönen Burgerladen erweitert. Dazu dann bestimmt demnächst mehr;-)




Kommen wir aber jetzt zum GinYuu. Hier gibt es keine Chinaküche sondern einen tollen 
Asia-Crossover-Mix mit ausgewählten und frischen Zutaten. Gerade die Thaiküche aber auch Sushi finden sich in der überschaubaren Karte wieder. Allerdings sucht Ihr klassisches Sushi hier vergebens, dafür findet Ihre einige tolle Spezialrollen wie z.B. Surf & Turf, das ich heute probieren durfte. Mit Rind und Garnelen sehr lecker. Nudel- und Reisgerichte sind dann die klassischen Hauptgerichte. Wir probierten 2 verschiedene Currys und ein Nudelgericht. Und was soll ich sagen? Sie waren alle super lecker. Fast jedes Gericht bekommt Ihr als Basis vegetarisch und gegen Aufpreis mit Fleisch oder Fisch. In der offenen Showküche sorgen die fleißigen Köche für den leckeren Schmaus, der übrigens trotz Eröffnungsstress sensationell schnell an unserem Tisch war. Neben klassischen Getränken findet Ihr auch frische Limonaden in der Karte. Zur Eröffnung bis zum 12.11.2016 werden aktuell 2 für 1 Flyer verteilt. 2 Hauptgerichte bestellen, 1 bezahlen. Die Preise sind sehr zivil, mit Fleisch läuft man im Schnitt bei knapp 10 Euro pro Gericht aus. Die Portionen könnten jedoch gerne etwas größer sein;-) Da der Laden heute zur Eröffnung gut besucht war, konnte ich leider nicht so viele Fotos machen ohne Fremde mit einzubinden. Aber es ist ein schöner moderner Industriemix, trotzdem gemütlich, gefällt mir gut. Daumen hoch und weiter so!






Mittwoch, 2. November 2016

Zwiebelkuchen


Mittwoch Abend hatte ich mich spontan, wie ich beim Geldausgeben leider sehr oft bin, dazu entschlossen den Cook Key für meinen Thermomix zu bestellen. Ein Speichermodul, mit dem man Rezepte aus der Thermomixwelt (über 2000 Stück) per Wlan auf das Gerät ziehen kann. Samstag kam bereits der Paketbote, und ich hätte am liebsten sofort gestöbert, wäre da nicht die Familie, die gerne in den Zoo wollte. Aber irgendwann kam meine Stunde und als erstes Testrezept gab es Zwiebelkuchen. Ich bin ja ein riesiger Zwiebeljunkie, esse sie am liebsten roh. Gerne auch ganz aus der Hand als Beilage zu Eintöpfen. So bin ich in der Familie groß geworden...
Na ja, wie auch immer. Zwiebelkuchen kann grundsätzlich dem von mir favorisierten Flammkuchen nicht das Wasser reichen, war aber auch einfach und trotzdem lecker. Noch besser hat er mir am nächsten Tag geschmeckt, und dann auch nur lauwarm. So war er nicht so wässrig sondern fester und besser durchgezogen. Aber das ist ja oft so bei Gerichten. Wer mag oder es für die Verdauung braucht fügt noch 1 TL Kümmel hinzu. Ich hasse Kümmel...pfui...von daher hier ohne:

Zutaten für eine 26cm Springform:
Teig:
140g lauwarmes Wasser
1/2 Hefewürfel oder 1/2 Paket Trockenhefe
1 Prise Zucker
1 TL Salz
250g Mehl
Füllung:
1kg Gemüsezwiebeln
250g Schinkenwürfel, geräuchert
30g Öl
80g Speisestärke
150g Sahne
3 Eier
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:
Die Hefe im Wasser unter Zugabe des Zuckers durch Rühren auflösen. Mehl, Zucker und Salz zugeben und zu einem Teig verkneten. Mind. 2 Stunden gehen lassen. Backofen auf Ober-und Unterhitze 200°C vorheizen, eine Springform einfetten. Zwiebeln mit der Küchenmaschine zerkleinern und in einem großen Topf mit Öl glasig dünsten. Speisestärke unterrühren und anschwitzen. Restliche Zutaten zufügen und zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Springform mit dem Teig auslegen und einen ca. 5cm hohen Rand ziehen. Masse einfüllen und ca. 1 Stunde backen. Ggf. nach 45 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Zwiebelkuchen oben nicht zu dunkel wird. Dazu schmeckt ein grüner Salat mit Vinaigrette.

Thermomixvariante:
Für den Teig Wasser, Hefe und Zucker 2 Min/37°C/Stufe 2 erwärmen. Restliche Zutaten zufügen und 2 Min/Teigstufe kneten. An warmen Ort gehen lassen.
Für die Füllmasse 500g Zwiebeln vierteln und 4 Sek/Stufe 4,5 zerkleinern und beiseite stellen. Gleiches mit den restlichen 500g Zwiebeln machen. Danach alle Zwiebeln zusammen mit dem Öl wieder in den Topf geben und ohne Messbecher für 8 Min/120°C/Stufe 2 dünsten. Speisestärke dazugeben, mit dem Spatel verrühren und 2 Min/100°C/Linkslauf/Stufe 2 dünsten. Restliche Zutaten zugeben und für 10 Sek/Linkslauf/Stufe 4 zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Weiter wie oben.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Amerikanische Cinnamon Rolls - Zimtrollen


Ihr Lieben, diese Dinger sind so was von der Burner....selten so gute Hefeteilchen gegessen. Noch lauwarm aus dem Ofen schmückten diese fluffigen Zimtrollen mit Frischkäse-Frosting meine heutige Kaffeetafel. Das Rezept hatte ich via Facebook bei RezeptemitHerz gefunden, und ich war sofort Feuer und Flamme. Ein Rezept perfekt für den Thermomix, aber natürlich auch klassisch einfach zu backen. Der Hefeteig ging super auf, die Füllung war easy und auch das Topping ist schnell gerührt. Super, wird es jetzt öfter geben. Auch eine tolle Dessertalternative, gerade für die kommende Jahreszeit.

Zutaten für 12 Stück:
Hefeteig:
1/2 Würfel frische Hefe
70g Zucker
100g Wasser (ohne Thermomix:lauwarm)
700g Mehl
2 Eier
200g Milch (ohne Thermomix: lauwarm)
70g Öl
1/2 TL Salz
Füllung:
3 EL Zimt
120g weiche Butter
190g brauner Zucker
Frosting:
120g Frischkäse
60g weiche Butter
1 TL Vanillezucker
100g Puderzucker




Zubereitung:
Die Hefe in Zucker und Wasser auflösen. Restliche Teigzutaten dazugeben und zu einem Teig verkneten. Zugedeckt 2 Stunden gehen lassen.
Für die Füllung die Butter schmelzen lassen und mit Zimt und Zucker verrühren.
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Auflaufform buttern.
Teig zu einem ca. 40x50cm großen Rechteck ausrollen und mit der Füllung komplett bestreichen. Der Länge nach vorsichtig einrollen und daraus 12 Scheiben schneiden. Diese mit der Schnittfläche nach oben/unten in die Auflaufform geben und ca. 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für das Frosting zu einer Glasur verrühren. Nach dem Backen sofort mit dem Frosting bestreichen und noch warm genießen. Schmeckt auch abgekühlt, falls dann noch welche da sind:-)

Thermomixvariante:
Für den Teig Wasser, Zucker und Hefe für 3 Min/37°C/Stufe 2 erwärmen.
Milch und 200g Mehl dazugeben und weitere 2 Min/37°C/Stufe 2 verarbeiten.
Restliche Zutaten zugeben und für 5 Minuten auf Teigstufe kneten. Teig zugedeckt 2 Stunden gehen lassen.
Für die Füllung die Butter 4 Min/70°C/Stufe 3 schmelzen. Zucker und Zimt für 20Sek/Stufe2 untermischen. 
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Auflaufform buttern.
Teig zu einem ca. 40x50cm großen Rechteck ausrollen und mit der Füllung komplett bestreichen. Der Länge nach vorsichtig einrollen und daraus 12 Scheiben schneiden. Diese mit der Schnittfläche nach oben/unten in die Auflaufform geben und ca. 20 Minuten backen.
Alle Frosting Zutaten für 1Min/Stufe 4 mischen. 
Nach dem Backen sofort mit dem Frosting bestreichen und noch warm genießen. 






Dienstag, 11. Oktober 2016

Tofino Burgerbude in Essen


Die Tage war ich mit meiner Schwester und unseren Minizwergen wieder kulinarisch unterwegs, und zwar zu dieser wunderbaren kleinen Burgerbude, dem Tofino, in der Nähe der Essener Rü. Die Rü (Rüttenscheider Strasse in Essen) beherbergt sooo viele kulinarische Highlights und liebevolle Lädchen, da weiß man gar nicht wo man zuerst essen und gucken soll. Aber dieser Burgerladen hat zu Recht diverse Auszeichnungen und Empfehlungen von z.B. dem Feinschmecker, Essen geht aus,....




Mit vielleicht 7-10 Tischen und einigen wenigen draußen vor der Tür sind die Chancen auf einen freien Platz verdammt gering. Wir waren in der Woche mittags pünktlich um 12 Uhr zur Öffnung da und hatten Glück, danach war ein ständiges Kommen und Gehen. Die Karte ist klein und überschaubar, aber durch viele Extras kann man sich super seinen individuellen Bio-Burger bauen, den es auch in verschiedenen Größen gibt. Geworben wird mit Biofleisch aus der Region um Essen.
Also empfiehlt es sich auch, den Burger lecker Medium zu bestellen, super!



Auf dem Bild sehr Ihr den Bacon Jam Burger mit 200g Patty und extra karamellisierten Zwiebeln.
Dazu teilten wir uns sehr geile Pommes mit Knobidip. Die Brötchen sind gut in der Konsistenz, bröseln nicht und es schmeckte super!
Also, wer mal in der Ecke ist, probiert es aus. Leider geht bei dieser Größenordnung das Burgerfeeling etwas verloren, da ich gezwungenermaßen auf Besteck angewiesen war;-) Aber so isst es halt....


 



Mittwoch, 28. September 2016

Caesar-Pasta


Die Tage gab es im Zeitschriftenregal die neue Lecker Sonderausgabe Sansibar Sylt mit 84 Originalrezepten aus der Kaltgastronomie. Da mich das Cover sofort angesprochen hat, kam ich um den Kauf also auch nicht rum. Es sind echt tolle Sachen dabei, wobei mich das Titelrezept Caesar-Pasta am meisten gereizt hat, so dass es gestern die Live-Chance gab, mich zu überzeugen.
Und was soll ich sagen? Die Nudeln mit Caesarsalad haben es geschafft. Wir waren mehr als begeistert, zumal wir sowieso eingefleischte Caesarsalad Esser sind. Aber in Kombi mit Nudeln auch Weltklasse. Und jetzt das Beste: wenn was überbleibt, und ja das tat es tatsächlich, schmeckt es kalt auch genial. Werde es demnächst mal als Nudelsalatvariante machen, wenn ich irgendwo Salat mitbringen muss.  Ich hab etwas mehr Bacon und Parmesan genommen als im Originalrezept, passt für meinen Geschmack besser.

Zutaten für 4 Personen:
1 Römersalatherz (150g)
400g Nudeln (z.B. Wellenpasta)
400g Hähnchenbrust
100g Parmesan am Stück
100g Baguette
1 Knoblauchzehe
8 Scheiben Bacon
100g Mayo
2 EL Crème Fraîche
80g Joghurt
1 EL Senf
1 EL süßer Senf
Saft 1 Limette
250g Kirschtomaten
1 EL Butter
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
50g Parmesan reiben und mit Mayo, Crème Fraîche, Joghurt, Senf und Limettensaft vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Salat in Streifen und Tomaten durchschneiden. Nudeln in Salzwasser al dente kochen. Baguette in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Butter und halbierter Knoblauchzehe knusprig braten. Salzen und beiseite stellen. Dann den Bacon in der Pfanne knusprig braten, beiseite stellen. Hähnchenbrust in groben Scheiben salzen und im Restfett braten, beiseite stellen. Zum Schluss die Cocktailtomaten 2-3 Minuten in der Pfanne schwenken. Nudeln mit Soße, Tomaten und Salat vermengen. Baguettewürfel, gebrochener Speck und Hähnchen darauf verteilen und mit dem restlichen frisch gehobelten Parmesan bestreuen. Soooo lecker!


Samstag, 24. September 2016

Rentier Muffins


Und schon wieder was Gebackenes, ich schäm mich ja schon fast....
Heute gehts auf einen Kindergeburtstag, und wir steuern ein paar Muffins bei. Damit sie nicht zu langweilig ausschauen, hab ich im Netz etwas gestöbert und bin bei dieser Variante hängengeblieben, da sie mir in der Zubereitung recht einfach erschien. Glücklicherweise war es auch so. Die Basis ist ein klassischer Rührkuchen überzogen mit Schokolade. Die Augen gibt es mittlerweile auf Zuckerbasis schon fertig zu kaufen, ansonsten nehmt ihr weiße Schokolinsen und macht einen Klecks dunkle Schoki drauf. Für die Schnute habe ich kleine Doppelkekse halbiert. Es ist zwar noch nicht Weihnachten, aber Rentiere leben ja das ganze Jahr, von daher habe ich kein schlechtes Gewissen;-)

Zutaten für ca. 18 Stück:
Teig:
250g Butter
250g Zucker
4 Eier
375g Mehl
1 Paket Backpulver
130ml Milch
1 Prise Salz
Deko:
Dunkle Kuvertüre
Kleine Salzbrezeln
Kleine Doppelkekse
Schokolinsen
Dekoaugen

Zubereitung:
Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen füllen oder einfetten. Alle Teigzutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verrühren. In die Förmchen füllen und ca. 20-25 Minuten backen. Garprobe machen: mit einem Spieß in den Muffin stechen. Wenn kein Teig mehr dran bleibt, sind die Muffins fertig. Abkühlen lassen. Kuvertüre schmelzen und die Muffins kopfüber eintauchen und sofort die Doppelkekse und Augen auflegen. Mit etwas Kuvertüre die Nasen aufkleben. Mit einem Messer 2 Schnitte für die Hörner machen und die Brezeln vorsichtig reinstecken. Achtung, die Muffins brechen schnell auseinander. Fertig!



Montag, 12. September 2016

Streuselkuchen


Hmmmm...duftet das lecker! Frischer Streuselkuchen mit fluffigem Hefeboden und knusprigen Streuseln....lecker! Da braucht man gar keine Quark- oder Obstschicht zwischen, Streusel pur gehen bei fast allen immer! Schon als Kind hab ich die Streusel immer von Omas Kuchen gepult;-)
Dieses Rezept habe ich im Netz gefunden und bin restlos begeistert, wie der Streifen vom Bäcker, den es manchmal auf der Arbeit gibt. Durch die Zugabe von Öl statt Butter ist der Hefeteig schön locker. Schnell gemacht ist er auch noch, also, bitte ausprobieren! Am besten schmeckt er frisch gebacken.

Zutaten für 1 Blech:
Für den Boden:
500g Mehl
300ml Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Paket Trockenhefe
100g Zucker
100g Öl
1 Prise Salz
Für die Streusel:
250g weiche Butter
250g Zucker
400g Mehl 

Zubereitung:
Die Hefe mit lauwarmer Milch und Zucker verrühren und 10 Minuten gehen lassen. Restliche Teigzutaten vermischen und Hefemilch dazugeben und zu einem Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Streuselzutaten vermengen und zu Streuseln kneten. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech ausrollen und ganz fein mit Wasser einpinseln. Streusel darauf verteilen und ca. 30 Minuten backen.

Freitag, 2. September 2016

Käsekuchen ohne Boden


Solche einfachen Kuchen kann sogar ich, und trotzdem bin ich stolz drauf. Backen ist ja so gar nicht meins, aber dieser Käsekuchen hat mit Backen in dem Sinne ja schon kaum etwas zu tun. Das Rezept stammt aus dem Thermomix Kochbuch des TM5 und mit diesem Gerät habe ich den Kuchen auch gezaubert. Natürlich geht das auch ganz klassisch zu Fuss mit den üblichen Haushaltsgeräten. Einfach alles zusammen mischen,  in eine Form füllen und backen. So schnell hatte ich noch nie einen Kuchen fertig. Ja was will man denn mehr, oder??? Und schmecken tut er auch noch hervorragend. Also, auf gehts und ausprobieren! Thermomixbesitzer finden das Rezept im Grundkochbuch.

Zutaten:
250g weiche Butter
2 EL Weichweizengrieß
4 Eier
280g Zucker
2 P. Vanillepuddingpulver
2 TL Vanillezucker
2 TL Backpulver
1kg Magerquark
20g gehobelte Mandeln

Zubereitung:
Backofen auf Ober-/Unterhitze 160°C vorheizen. Eine Springform fetten und mit dem Grieß ausstreuen. Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Vanillepuddingpulver, Vanillezucker, Backpulver und Quark dazugeben und vermischen. Die Masse in die Springform füllen und mit den Mandelblättchen bestreuen. Ca. 80-90 Minuten goldgelb backen. Ggf. mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

Thermomixanleitung:
Gefettete Springform mit Grieß ausstreuen, Backofen auf Ober-/Unterhitze 160°C vorheizen.
Butter, Zucker und Eier für 1 Min/Stufe 4 schaumig rühren. 
Restliche Zutaten bis auf die Mandelblättchen dazugeben und für 30 Sek/Stufe 6 vermischen. Rest wie oben.








Freitag, 26. August 2016

Nudelpfanne mit Hühnchen und Frischkäse


Mit Baby und Kleinkind muss es im Moment in der Küche schnell gehen...da bleibt kaum Zeit für kulinarische Experimente, und bei der Hitze hab ich eh keine große Lust dazu. Glücklicherweise ist der Große seit dieser Woche endlich wieder im Kindergarten, und ich komme überhaupt mal zu etwas. Dieses Nudelgericht stammt aus dem Buch "Mix ohne Fix!" von MixGenuss für den Thermomix. Ich hab es zwar mit dem Thermi gemacht, aber das lohnt sich nicht. Das Gericht schmeckt super, aber der Aufwand mit dem Gerät muss nicht sein, ich mach es lieber alles in der Pfanne. Einfache Zutaten, schnell gemacht und auch der Kleine hat es verputzt.

Zutaten:
400g Hähnchenbrust
250g Champignons
200g Gabelspaghetti
3 Frühlingszwiebeln
1 Zwiebel
1 EL Gemüsebrühepulver
100g Sahne
100g Frischkäse
Salz, Pfeffer, Zucker
Öl

Zubereitung:
Das Fleisch und die Pilze in kleine Stücke schneiden. Zwiebel fein hacken, Frühlingszwiebeln in feine Röllchen schneiden. Nudeln in 600g Wasser mit Brühe al dente kochen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin anschwitzen und anschließend Pilze und Fleisch darin gar braten. Restliche Zutaten bis auf die Frühlingszwiebeln dazugeben und mit einem Schuss Nudelwasser sämig einköcheln. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und mit den Frühlingszwiebeln dekoriert servieren.




Montag, 15. August 2016

Wiener Kartoffelsalat Figlmüller


Heute gibt es für Euch ein original Rezept aus meiner Lieblingsstadt Wien. Jedes Mal, wenn ich da bin, führt mich mein Weg ins Restaurant Figlmüller. Dort gibt es riesige Schnitzel, die unglaublich lecker schmecken und deren Reste von den Gästen in schönen Papiertüten nicht selten durch die Wiener Innenstadt geschleppt werden. Denn das Aufessen der hauchdünnen gebratenen Lappen ist schon eine Herausforderung. In Traumlage direkt am Stephansdom hat man die Auswahl zwischen 2 urigen Räumlichkeiten. Zur Verteidigung des berühmten Wiener Schnitzels muss man jedoch zugeben, dass das Figlmüller nicht vom Kalb sondern vom Schwein daherkommt. Aber es ist durch seine Zubereitungsart (wandert mit seiner Panade durch 3 heiße Pfannen) einfach sensationell lecker. Dazu gibt es immer einen tollen Salatteller, den man mittlerweile zumindest in Teilen auch zuhause zubereiten kann. Das Figlmüller hat nämlich ein Kochbuch rausgebracht: Figlmüller, Wiener Küche, Kochen nach Bildern.
Neben dem Schnitzelrezept und dem obigen Kartoffelsalat findet man dort auch viele andere leckere Gerichte, deren Zubereitung tatsächlich komplett in Bildern gezeigt wird. Mal was anderes und sehr schön aufgemacht. Hier ist für Euch jetzt das Rezept für den Kartoffelsalat. Da ich keine roten Zwiebeln mehr hatte, auf dem Foto dann leider nur mit klassischen Zwiebeln. Schmeckt aber auch;-)

Zutaten:
800g festkochende Kartoffeln
1 rote Zwiebel
1 TL Estragonsenf (normaler tuts im Notfall auch)
1 Bund Schnittlauch in Röllchen
3 EL Weißweinessig
5 EL Pflanzenöl
1/8 L Rindersuppe
2 TL Zucker
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel in feine Würfel schneiden. Kartoffeln in reichlich Salzwasser gar Kochen. Die noch warmen Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Alle Zutaten zu einer Marinade verrühren und über die noch warmen Kartoffeln geben und untermengen. Mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Schmeckt auch gut durchgezogen am nächsten Tag, bedarf dann jedoch evtl. noch etwas Nachwürzen.