Sonntag, 20. Dezember 2015

Rinderfilet mit Preiselbeersahne, Rotkohl und Klößchensternen


Zu diesem Gang gibt es leider kein schöneres Foto, da wir beim Auflegen etwas in Zeitnot kamen, um 21 Portionen halbwegs warm auf die Tische zu bringen. Das Rinderfilet haben wir für dieses Rezept im Ganzen zubereitet und mit der  Niedriggarmethode bei 80°C im Backofen auf den Punkt medium hinbekommen. Hierzu ist allerdings ein Bratenthermometer unerläßlich. Unseren Rotkohl haben wir fertig gekauft, da schwöre ich auf den Apfel-Rotkohl von Hak, der ist einfach super lecker und nahm uns eine Menge Arbeit ab. Aber da kann ja jeder zu seinem Favorit greifen oder mit Lust und Laune selber zaubern. Dazu fehlten uns Zeit, Platz und Gerät. Die Soße selbst wird unabhängig vom Fleisch zubereitet und war beim Abschmecken ehrlich gesagt nicht mein Favorit im ganzen Weihnachtsmenü. Aber in der Kombi mit den restlichen Zutaten auf dem Teller passte es dann doch sehr gut. 

Zutaten für  ca. 8 Personen:
2kg Rinderfilet am Stück
Rotkohl für 8 Personen
1 Paket 750g frischer Kloßteig aus dem Kühlregal
100g Paniermehl
Für die Soße:
2 Schalotten
3 Stiele frischer Estragon
2 Sardellenfilets 
1 EL Kapern
200g Butter
125g Preiselbeeren aus dem Glas
2 EL Worcestersoße
400g Schlagsahne
1-2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Kloßteig mit einer Teigrolle ausrollen und Sterne ausstechen. Diese in Paniermehl wälzen und z.B. auf einem Blech beiseite stellen. Kurz vorm Servieren die Sterne in einer Pfanne mit Butter von beiden Seiten ca. 3 Minuten goldbraun braten.
Backofen auf 80°C Umluft vorheizen. Das Rinderfilet im ganzen pfeffern und salzen und in etwas Öl von allen Seiten scharf anbraten. An die dickste Stelle das Bratenthermometer einstecken und im Backofen so lange garen, bis die Kerntemperatur 60°C erreicht hat. So war es für uns perfekt Medium. Das dauert je nach Fleischstück so ca. 1,5 Stunden.  In der Zwischenzeit macht Ihr die Soße .Anschließend das Fleisch fest in Albfolie wickeln und bis zum Servieren und Anschneiden ruhen lassen (15 Minuten vielleicht). 
Für die Soße die Schalotten und die Blätter der Estragonstiele fein hacken. Mit Butter, Kapern, abgespülten Sardellenfilets und Preiselbeeren in einem hohen Becher mit dem Stabmixer pürieren. Mit Worcestersoße, Zitronensaft, Pfeffer und Salz kräftig abschmecken. Anschließend mind. 30 Minuten kalt stellen. 100g Sahne steif schlagen, restliche Sahne aufkochen und vom Herd nehmen. Nach und nach die Preiselbeerbutter mit einem Stabmixer in die heiße Sahne mixen. Geschlagene Sahne unterheben und nochmals kräftig abschmecken.
Fleisch in Scheiben schneiden und mit Preiselbeersahne, Rotkohl und Kloßteig-Sternen anrichten.


Schokomousse-Brownie mit Kirschen und Spekulatiuscreme mit Mandarinen


Oh man, jetzt muss ich mich sputen, damit Ihr die Rezepte zum Weihnachtsmenü noch pünktlich zum großen Einkauf vor Heiligabend noch bekommt. Aufgrund einiger Anfragen hauptsächlich zum Dessert starte ich dann mal damit. Wie Ihr auf dem Bild seht gab es 2 verschiedene Köstlichkeiten. Einmal Tod durch Schokolade in Brownie Form und eine Quarkcreme im Glas mit Spekulatius und Mandarinen. Beides wirklich sehr lecker. Vor allem die Spekulatiuscreme ist super einfach zu machen. Die Brownies kann man perfekt am Vortag zubereiten. Alles zusammen haben wir mit Puderzucker bestreut und einem Toffifee Elch dekoriert. So lief der Nachtisch bei uns unter dem Motto: Rudolph's Schneegestöber. Die Elche sind einfach zu basteln, brauchen jedoch etwas Nerven und Geduld.
Es wird ein Mini-Smartie auf die Schokomitte des Toffifee gedrückt, bis er hält. Kleine Salzbrezeln werden halbiert, was das schwierigste an der ganzen Aktion war, und einfach in den Karamellrand gesteckt. Auf einen Zahnstocher picken und fertig!

Schokomousse-Brownie mit Kirschen


Zutaten für 1 kleines Blech, ca. 25 Stück:
250g + etwas Butter
200g Mehl
50g und 2 EL Backkakao
500g Zartbitterkuvertüre
1 TL Backpulver
4 Eier
250g brauner Zucker
Salz
750g entsteinte Sauerkirschen, tiefgekühlt
500g Schlagsahne

Zubereitung:
Eine Brownieform oder eine Backblech ca. 25x25cm einfetten.
Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
Mehl, 50g Kakao und Backpulver vermischen. Butter in einem Topf langsam schmelzen und darin 300g Schokolade klein gebrochen unter Rühren auflösen.
Eier, Zucker und eine Prise Salz mit dem Rührgerät schaumig rühren, Butter-Schokomasse unterrühren und zum Schluss noch die Mehlmischung einrühren. In die vorbereitete Form gießen und 25 Minuten backen. Der Teig darf innen noch etwas roh bleiben. Auskühlen lassen.
Für die Mousse die restliche Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Sahne mit restlichem Kakao steif schlagen und 1/4 der Masse unter die Schokolade ziehen, dann zeitnah die restliche Sahne schnell unterheben.
Gut 1/4 der Mousse auf dem Teig verstreichen, mit Kirschen belegen und dem Rest der Mousse abschliessen. Mind. 2 Stunden kalt stellen. Ideal auch über Nacht.

Spekulatiuscreme mit Mandarinen


Zutaten für 4 große Gläser:
10 Spekulatius
200g Schlagsahne
200g Magerquark
1 Dose Mandarinen
100g Schmand
50ml Milch
1 Päckchen Vanillezucker
50g Zucker

Zubereitung:
Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe eines Topfes oder einer Pfanne durch draufklopfen zerbröseln. Sahne steif schlagen und mit Quark, Schmand, Milch, Vanillezucker und Zucker cremig rühren. Mandarinen abtropfen. Creme, Keksbrösel und Mandarinen abwechselnd in eine Glas schichten und mind. 2 Stunden kalt stellen.


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rucolasuppe mit Parmesan


Der weihnachtliche Zwischengang meines Weihnachtsmenüs dieses Jahr: in Form eines leckeren Süppchens.
Ich hatte erst Bedenken, dass die Suppe aufgrund der großen Menge bitter schmecken könnte, aber ganz im Gegenteil. Der Parmesan passt wunderbar dazu, und ich habe schon lange nicht mehr so ein köstliches Püppchen gegessen. Dazu gab es eine Scheibe frisches Baguette sowie 2 Pflaumen im Speckmantel nebst 2 Garnelen am Spieß.
Super schnell und einfach gemacht, perfekt für Heiligabend!

Zutaten für ca. 4 Personen:
250g Rucola
3 mittelgroße Kartoffeln
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
700ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
50g Parmesan frisch gerieben
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die dicken Stielenden vom Rucola grob abrupfen und entsorgen. Kartoffeln schälen, klein würfeln und gar kochen. Schalotte fein hacken und mit Butter in einem Topf glasig braten. Knoblauch dazupressen und Brühe und Sahne ablöschen. Kartoffelwürfel dazugeben. Alles aufkochen und 1/3 des geriebenen Parmesan einrühren. Rucola portionsweise zufügen und mit dem Pürierstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe vor dem Servieren mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Weihnachtsmenü 2015


Vorgestern hatten wir Weihnachtsfeier mit den lieben Kollegen, und mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass meine liebste Kollegin Liane und ich jedes Jahr ein Weihnachtsmenü kochen und kredenzen. So also auch in diesem Jahr. 4 Gänge für 21 Esser war die Herausforderung. Und ich muss uns loben, es ist super geworden. So gut, dass die Familie nahezu Identisches an Heiligabend aufgetischt bekommt. Die Rezepte folgen die nächsten Tage. Eigentlich waren alle Gänge prima vorzubereiten und auch einfach in der Durchführung. Mit einem Bratenthermometer haben wir die Entenbrust und das Rinderfilet mit der Niedriggarmethode auf den Punkt hinbekommen. Die Gerichte sind auch anfängertauglich.
Hier schon mal eine Übersicht:

1. Gang

2. Gang

3. Gang

4. Gang

Montag, 7. Dezember 2015

Erbsensuppe mit Würstchen



Uiuiui....für dieses gruselige Foto entschuldige ich mich dann mal direkt vorab. Eigentlich wollte ich die Erbsensuppe auch gar nicht fotografieren, bin im Nachhinein aber doch froh, denn das Rezept kann ich Euch nicht vorenthalten. Suuuuuper lecker und herrlich sämig, wie aus der Gulaschkanone.
Gerade der Majoran sorgt für einen tollen Geschmack.
 Eigentlich war Erbsensuppe von Haus aus nie meins. In der Familie wird sie immer sehr dick und extrem stückig gekocht. Meist noch mit ner Schweinepfote drin....grusel...aber nachdem alle von dem Automatik Rezept im Thermomix schwärmten, hab ichs auch mal damit probiert und bin ganz begeistert. Der Thermomix ist ja für Suppen wie gemacht, da er einem sämtliche Arbeitsschritte abnimmt. Aber selbstverständlich klappt es genauso gut im normalen Topf, wo Ihr auch gleich die doppelte Menge für den nächsten Tag noch zubereiten könnt. Da ist der Thermomix leider sehr eingeschränkt. 

Zutaten für 2-3 Personen:
100g Zwiebeln
125g durchwachsener Speck
100g Möhren
100g Knollensellerie
150g Porree
150g Kartoffeln
200g grüne Schälerbsen
900g Wasser
2 geh. TL Brühepulver
1/2 TL Salz
2 Prisen Pfeffer
1 EL Majoran
4 Wiener Würstchen

Zubereitung:
Zwiebeln klein hacken und in einem Topf mit fein gewürfeltem Speck dünsten. Wasser dazugeben, mit Brühe würzen und aufkochen. Gemüse fein hacken und nebst den Erbsen dazugeben und ca. 80 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Mit Majoran, Pfeffer und Salz abschmecken. Wer es noch feiner mag, jagt jetzt einmal mit dem Pürierstab durch die Suppe. Dann die Würstchen für 5 Minuten in der Suppe oder separat erwärmen und anrichten.

Thermomixanleitung:
TM5 Besitzer folgen einfach der Anleitung auf dem beigefügten Chip "Das Kochbuch". Ansonsten gilt:
Zwiebel für 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern, Speckwürfel dazugeben und für 3 Min./120°C/Stufe 1 dünsten. Möhren, Sellerie und Kartoffeln dazu und für 5 Sek./Stufe 4,5 zerkleinern. Porreeringe, Erbsen, Wasser, Brühe, Salz und Pfeffer dazu, Varoma als Spritzschutz aufsetzen und 60 Min./100°C/Stufe 1 Linksmodus köcheln. Majoran zufügen, Würstchen in den Varoma geben und für weitere 20 Min./100°C/Stufe 1 Linksmodus garen.