Mittwoch, 7. Dezember 2016

Weihnachtsmenü 2016


Tadaaaa! Hier ist mein Weihnachtsmenü 2016! Da dieses Jahr bei meinen Eltern gegessen wird, werde ich maximal das Dessert dazu beisteuern. Aber alle Jahre wieder dürfen die lieben Kollegen in der Vorweihnachtszeit zu unserer alljährlichen Weihnachtsfeier die Testesser für mich spielen. So war es auch letzten Freitag wieder. 18 hungrige Esser galt es zu versorgen. Meine liebe Kollegin Liane und ich haben uns im Vorfeld durch diverse Rezepte studiert, um schließlich dieses leicht französisch angehauchte Menü zu präsentieren. Es war alles sehr sehr lecker, mein persönliches Highlight war jedoch der Dessertteller, obwohl ich sonst gar nicht so ein süßer Zahn bin. Er ist uns nicht nur optisch gut gelungen, sondern auch geschmacklich. Die Rezepte folgen die Tage, vielleicht findet Ihr ja hier eine Anregung für Euer Weihnachtsmenü. Die der letzten Jahre habe ich übrigens gerade zum Nachlesen und Nachkochen in der Rezeptdatenbank verewigt.


1. Gang

Feige im Serranomantel mit Ziegenfrischkäsefüllung und Pinienkernen

2. Gang


3. Gang


4. Gang

Tarte von der Crème Brulée, Mousse au Chocolat, Eis und karamellisierter Physalis

Mittwoch, 30. November 2016

Ensaimada de Mallorca


Ensaimada de Mallorca ist ein traditionelles Gebäck der beliebten Mittelmeerinsel und wird gefüllt oder wie hier nur mit Butter gegessen. Auf der Suche nach ein paar Highlights für ein spanische angehauchtes Frühstück bin ich auf dieses Leckerli bei baketotheroots gestolpert. Süßer Hefeteig ist ja an sich schon lecker, aber mit Butter und gefaltet...klang toll und war es auch. Im Original werden wohl eher Sauerteig und Schweineschmalz verarbeitet, aber da muss ich baketotheroots beipflichten, so ist es doch viiiiiel besser und umsetzbarer. Passt sowohl zum Frühstück als auch nachmittags zum Kaffee. Wer das Rezept so wie ich mit dem Thermomix ausprobieren möchte, wählt einfach das Basisprogramm für süßen Hefeteig und ersetzt die Zutaten gemäß diesem Rezept.

Zutaten für 1 große Schnecke:
500g Mehl
180ml lauwarme Milch
160g Zucker
2 TL Trockenhefe
2 Eier und 1 Eigelb
Prise Salz
200g weiche Butter
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Hefe in lauwarmer Milch mit Zucker auflösen. Dann mit Eiern, Mehl und Salz zu einem Teig kneten. Falls er zu sehr klebt einfach mit etwas mehr Mehl geschmeidiger kneten. Mit einem Küchentuch abdecken und mind. 1 Stunden gehen lassen. Teig auf einer gut bemehlten Unterlagen auf ca. 50x50 cm ausrollen und gleichmäßig mit der Butter bestreichen. Von einer Seite aufrollen und mit der Naht nach unten legen. Dann vorsichtig wieder mit der Küchenrolle zu einem große Rechteck ausrollen. Es sollte möglichst keine Butter ausquetschen. Dann wieder von der langen Seite her aufrollen und in Form einer Schnecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zwischendurch etwas Abstand lassen, da der Teig noch weiter aufgeht. Auf dem Blech nochmal 1-2 Stunden gehen lassen. Backofen auf 175°C vorheizen und Schnecke ca. 20-25 Min goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreuen und aufessen.



Freitag, 25. November 2016

Bullitt im Ruhrpark Bochum


Der Ruhrpark macht sich...es wird und wird...
Mittlerweile fahre ich zum Shoppen lieber hierhin als ins Centro oder andere Innenstädte, wirklich sehr gelungen. Nun bereichert ein weiterer Gastronom meinen Horizont. Wenn man Appetit auf Burger hat, muss man nicht mehr auf McDonalds vor Ort zurückgreifen sondern kann nun einen richtigen Burger nach Wunsch im Bullitt genießen. Sehr passend eingerichtet werden hier die Burger frisch gebraten, begleitet von diversen Beilagen oder bereits vorab ein paar Snacks. Angerichtet wird im optisch tollen beschichteten Papier, was jedoch leider beim Essen so seine Tücken zeigte. Also nicht beim Papieressen, sondern beim Zerlegen des Burgers. Entweder hat man es mitgeschnitten oder beim Biss aus der Hand mitgegessen, da es sich doch trotzdem dank der Soße schnell auflöste. Aber gut, sieht halt schön aus. Durch die Tatsache, dass der Burger in dieser Zeitungstüte serviert wird, konnte man ihn aber dafür verhältnismäßig gut aus der Hand essen. Immerhin;-) Da wir beide doppelt Beef bestellt haben, gab es nur eine Portion Fritten zum Testen dazu, auch sehr lecker. 
Die Burger waren sehr gelungen, vor allem der Speck in Ahornsirup als Topping und die Brötchen (Brioche, Buns) haben mir sehr zugesagt.



 Etwas schade war, dass man nicht auf das Mittagsangebot hingewiesen wurde, das neben dem Essen bereits ein Getränk enthält. Darauf bin ich erst nach der Bestellung meiner Cola beim Stöbern in der Speisekarte draufgestoßen. Nun ja, sonst war der Service aber gut. Preislich gesellt sich das Bullitt zu den klassischen Burgerläden dazu, im Schnitt kostet der Burger um die 8€ zzgl. der Beilagen. Probiert es aus, kann man gut essen und verweilen.