Mittwoch, 28. September 2016

Caesar-Pasta


Die Tage gab es im Zeitschriftenregal die neue Lecker Sonderausgabe Sansibar Sylt mit 84 Originalrezepten aus der Kaltgastronomie. Da mich das Cover sofort angesprochen hat, kam ich um den Kauf also auch nicht rum. Es sind echt tolle Sachen dabei, wobei mich das Titelrezept Caesar-Pasta am meisten gereizt hat, so dass es gestern die Live-Chance gab, mich zu überzeugen.
Und was soll ich sagen? Die Nudeln mit Caesarsalad haben es geschafft. Wir waren mehr als begeistert, zumal wir sowieso eingefleischte Caesarsalad Esser sind. Aber in Kombi mit Nudeln auch Weltklasse. Und jetzt das Beste: wenn was überbleibt, und ja das tat es tatsächlich, schmeckt es kalt auch genial. Werde es demnächst mal als Nudelsalatvariante machen, wenn ich irgendwo Salat mitbringen muss.  Ich hab etwas mehr Bacon und Parmesan genommen als im Originalrezept, passt für meinen Geschmack besser.

Zutaten für 4 Personen:
1 Römersalatherz (150g)
400g Nudeln (z.B. Wellenpasta)
400g Hähnchenbrust
100g Parmesan am Stück
100g Baguette
1 Knoblauchzehe
8 Scheiben Bacon
100g Mayo
2 EL Crème Fraîche
80g Joghurt
1 EL Senf
1 EL süßer Senf
Saft 1 Limette
250g Kirschtomaten
1 EL Butter
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
50g Parmesan reiben und mit Mayo, Crème Fraîche, Joghurt, Senf und Limettensaft vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Salat in Streifen und Tomaten durchschneiden. Nudeln in Salzwasser al dente kochen. Baguette in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Butter und halbierter Knoblauchzehe knusprig braten. Salzen und beiseite stellen. Dann den Bacon in der Pfanne knusprig braten, beiseite stellen. Hähnchenbrust in groben Scheiben salzen und im Restfett braten, beiseite stellen. Zum Schluss die Cocktailtomaten 2-3 Minuten in der Pfanne schwenken. Nudeln mit Soße, Tomaten und Salat vermengen. Baguettewürfel, gebrochener Speck und Hähnchen darauf verteilen und mit dem restlichen frisch gehobelten Parmesan bestreuen. Soooo lecker!


Samstag, 24. September 2016

Rentier Muffins


Und schon wieder was Gebackenes, ich schäm mich ja schon fast....
Heute gehts auf einen Kindergeburtstag, und wir steuern ein paar Muffins bei. Damit sie nicht zu langweilig ausschauen, hab ich im Netz etwas gestöbert und bin bei dieser Variante hängengeblieben, da sie mir in der Zubereitung recht einfach erschien. Glücklicherweise war es auch so. Die Basis ist ein klassischer Rührkuchen überzogen mit Schokolade. Die Augen gibt es mittlerweile auf Zuckerbasis schon fertig zu kaufen, ansonsten nehmt ihr weiße Schokolinsen und macht einen Klecks dunkle Schoki drauf. Für die Schnute habe ich kleine Doppelkekse halbiert. Es ist zwar noch nicht Weihnachten, aber Rentiere leben ja das ganze Jahr, von daher habe ich kein schlechtes Gewissen;-)

Zutaten für ca. 18 Stück:
Teig:
250g Butter
250g Zucker
4 Eier
375g Mehl
1 Paket Backpulver
130ml Milch
1 Prise Salz
Deko:
Dunkle Kuvertüre
Kleine Salzbrezeln
Kleine Doppelkekse
Schokolinsen
Dekoaugen

Zubereitung:
Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen füllen oder einfetten. Alle Teigzutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verrühren. In die Förmchen füllen und ca. 20-25 Minuten backen. Garprobe machen: mit einem Spieß in den Muffin stechen. Wenn kein Teig mehr dran bleibt, sind die Muffins fertig. Abkühlen lassen. Kuvertüre schmelzen und die Muffins kopfüber eintauchen und sofort die Doppelkekse und Augen auflegen. Mit etwas Kuvertüre die Nasen aufkleben. Mit einem Messer 2 Schnitte für die Hörner machen und die Brezeln vorsichtig reinstecken. Achtung, die Muffins brechen schnell auseinander. Fertig!



Montag, 12. September 2016

Streuselkuchen


Hmmmm...duftet das lecker! Frischer Streuselkuchen mit fluffigem Hefeboden und knusprigen Streuseln....lecker! Da braucht man gar keine Quark- oder Obstschicht zwischen, Streusel pur gehen bei fast allen immer! Schon als Kind hab ich die Streusel immer von Omas Kuchen gepult;-)
Dieses Rezept habe ich im Netz gefunden und bin restlos begeistert, wie der Streifen vom Bäcker, den es manchmal auf der Arbeit gibt. Durch die Zugabe von Öl statt Butter ist der Hefeteig schön locker. Schnell gemacht ist er auch noch, also, bitte ausprobieren! Am besten schmeckt er frisch gebacken.

Zutaten für 1 Blech:
Für den Boden:
500g Mehl
300ml Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Paket Trockenhefe
100g Zucker
100g Öl
1 Prise Salz
Für die Streusel:
250g weiche Butter
250g Zucker
400g Mehl 

Zubereitung:
Die Hefe mit lauwarmer Milch und Zucker verrühren und 10 Minuten gehen lassen. Restliche Teigzutaten vermischen und Hefemilch dazugeben und zu einem Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Streuselzutaten vermengen und zu Streuseln kneten. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech ausrollen und ganz fein mit Wasser einpinseln. Streusel darauf verteilen und ca. 30 Minuten backen.